Das Lied von Eis und Feuer

7 und 8 Eis und Feuer

Für mich gehören Band 7 und 8 zu den bisher schwächsten aus der gesamten Reihe. Was aber ganz einfach damit zu tun hat, dass fast nur Handlungsstränge fortgeführt werden, die mich nicht so sonderlich interessieren bzw. deren Charaktere ich nie sonderlich mochte. So geht es beispielsweise vorrangig bei Brienne, bei Cersei und bei Jaime weiter. Einzig der Handlungsstrang von Sam von der Mauer ist wieder sehr amüsant zu lesen.

Ich freue mich auf Band 9 und 10!

6/10 für Band 7

8/10 für Band , weil es hier für manche Charaktere wie Cersei und Brienne hoch hergeht und es doch auf jeden Fall interessant ist, wie sie da rauskommen werden… oder ob sie das überhaupt noch können… 😉

6 Königin der Drachen

Ich kann zu diesem Band nur eins sagen: Der Hammer!! Martin geht mit seinen Protagonisten gnadenlos um, in keinem Band sind bisher so viele der Hauptcharaktere gestorben, wie in diesem. Über manche ist man entsetzt, über andere freut man sich regelrecht. Man muss einfach mit allem rechnen. Im Mittelpunkt stehen Arya, Jon, Sam, Sansa und Tyrion. Bei jedem von ihnen rast die Entwicklung nur so voran und man freut sich einfach nur darauf, Band 7 zu schnappen und zu erfahren, wie es mit ihnen so weitergehen kann.

Weitere Ausführungen möchte ich an dieser Stelle vermeiden, da sonst bestimmt einige Spoiler reinrutschen würden, und den Lesespaß will ich nun wirklich niemandem nehmen 🙂

10/10

5 Sturm der Schwerter

Arya ist mit ihren Freunden auf der Flucht auf drei Fremde getroffen, die sie zwingen, mit ihnen zu reisen. Gemeinsam kommen sie zu einer Burg, wo Arya auch wieder als Mädchen „geoutet wird“.

Sansa’s Zukunftspläne werden von Cersei durchkreuzt, die sie zu einer Hochzeit mit Tyrion, dem Bruder von Cersei, zwingt. Notgedrungen erfüllt Sansa ihre Pflicht.

Jon wird von einer Frau aus dem Stamm, bei dem er lebt verführt und zum ersten Mal kommen ihm Zweifel, ob die Rolle der Nachtwache wirklich das Richtige für ihn ist. Gemeinsam mit den anderen Nordmännern kommt er an der Mauer an und erklimmt diese.

Jaime, der von der Rittersfrau Brienne zu Cersei gebracht werden soll, um einen Tausch Jaime – Sansa/ Arya zu erwirken, wird mit Brienne von Leuten von Schnellwasser gefangen genommen. Da er nicht sofort aufgibt, wird ihm die rechte Hand abgeschlagen. Sie werden beide nach Harrenhal gebracht.

Catelyn, die Jaime wegen des Tausches freigelassen hat, muss schwer für diese Entscheidung bezahlen. Viele Soldaten verlassen ihren Sohn Robb Stark, der versucht, einen endgültigen Sieg gegen die Lennisters vorzubereiten. Da er seine Verlobung mit dem dringend benötigten Königshaus Frey auflöst, um eine andere Frau zu heiraten, verlassen ihn noch mehr Männer. Die Situation wird langsam kritisch, bis sich sein Onkel, Catelyns Bruder bereit erklärt, eine Ehe mit einer der Frey-Töchtern einzugehen …

Daenerys kauft ein riesiges Heer von Unbefleckten, eine besondere Sklavenart. Diese Menschen fühlen keinen Schmerz und gehorchen ihrem Herrn (oder jetzt ihrer Herrin) blind.

9/10

4 – Die Saat des goldenen Löwen

Es geht weiter in Band vier „Die Saat des goldenen Löwen“. Arya wurde von den Männern, die Yoren und die Rekruten für die Nachtwache angegriffen hatten, gefangen genommen und muss für sie arbeiten. Da sie einem der Rekruten das Leben gerettet hat, verspricht er ihr drei Leben. Sie setzt die Namen wohl gewählt ein, und schließlich gelingt ihr die Flucht. Gemeinsam mit zwei anderen Rekruten, einem Schmiedelehrling und einem anderen Jungen reist sie Richtung Winterfell …

Stannis und Renly, die Brüder vom verstorbenen König Robert Baratheon, streiten sich um das Recht auf den Thron. Stannis hat die Unterstützung einer Hexe und durch einen Zauber stirbt Renly und jetzt steht nur noch Jeoffrey zwischen Stannis und „seinem“ Thron…

Bran, der auf Winterfell bleiben musste, verschmilzt immer mehr mit Sommer, seinem Schattenwolf und es fällt ihm zunehmend schwerer, in den menschlichen Körper zurückzukehren, da er sich als Wolf frei und lebendig fühlt. Als Theon Winterfell überfällt, um seinem Vater die Treue zu beweisen, fliehen er und Rickon. Theon nistet sich auf Winterfell ein…

Jon und seine Männer befinden sich weiterhin nördlich der Mauer. Sie werden von einem Heer von Nordmännern aufgespürt und Jon’s Hauptmann befiehlt ihm, alles zu tun, was die Nordmänner verlangen. Er soll als Spion bei ihnen unterkommen und alles auskundschaften, was es auszukundschaften gibt. Jon muss seinen Hauptmann umbringen, aber dafür nehmen ihn die Männer mit.

Daenerys ist nach langer Suche erfolgreich. Zumindest teilweise: Drei Schiffe werden für sie gebaut, um gen Heimat zu segeln.

Sanas Verlobung mit König Jeoffrey wird aufgelöst, doch die Familie der Braut empfängt sie herzlich und schmiedet ganz eigene Pläne …

9/10

3 Thron

Der dritte deutsche Band läutet den zweiten englischen und damit auch die zweite Staffel „Game of Thrones“ ein. Nach dem Tod von Robert Baratheon und Eddard Stark werden sämtliche Karten neu gemischt. Jeoffrey, Baratheons „Sohn“ erhebt Anspruch auf den Thron, doch auch die Brüder von Robert, Stannis und Renly wollen ein Wörtchen mitreden – und nicht nur sie. Robb dringt immer tiefer ins Politik- und Kriegsgeschehen auf dem Land ein, Arya erlebt ihr ganz eigenes Abenteuer auf der Reise in Richtung Heimat, und auch Sansa muss sich immer wieder am Hof von Joeffrey behaupten. Bran und sein Schattenwolf fangen an zu einem Wesen zu verschmelzen, und Daenerys macht sich auf die Suche nach ihrem eigenen Heer – mit dem sie ebenfalls ihren Anspruch auf den Thron der Sieben Königslande geltend machen kann. Theon Graufreund, einst Mündel von Eddard Stark, kehrt nach Hause zurück, nur um zu merken, dass er gar nicht mehr der Erbe seines Vaters sein soll – diese Rolle hat seine Schwester eingenommen. Er muss sich jetzt erst einmal wieder behaupten, ob er nicht vielleicht in der Zeit seiner „Gefangenschaft“ bei den Starks ihnen gegenüber so etwas wie Treue entwickelt hat. Und auch Jon und seine Gefährten befinden sich weiterhin im Norden, nun auf der Suche nach einem Mann, der einst selbst Wächter der Mauer gewesen war und nun eine Armee von Wildlingen um sich herum versammelt, um irgendwann zu einem günstigen Zeitpunkt Richtung Mauer zu marschieren.

9/10

Erbe von Winterfell

Auch der zweite Band umfasst wieder mehrere Handlungsstränge, die in jedem Kapitel einzeln fortgeführt werden. Lord Eddard wird immer tiefer in die Intrigen und Machtkämpfe am Hofe des Königs hineingezogen, bis es schließlich zu einem dramatischen Finale kommt, das die gesamte Geschichte des Stark-Hauses verändert. Arya kann mit Hilfe von Yoren, einem Mann, der stets Männer für die Mauer im Norden sucht, als Junge verkleidet, aus der Königsstadt fliehen. Sansa bleibt dort, als eine Art Gefangene von Jeoffrey und Cersei. Robb zieht mit seinen Mannen aus Winterfell in den Krieg Richtung Süden. Bran und Rickon verbleiben in Winterfell – allein.

Daenerys wächst immer mehr in die Rolle der Khalessi, der Frau des Khaal, hinein, und als sie schwanger wird, sieht sie ein, dass ihr Bruder schon lange die Macht über sie verloren hat. Als Khaal Drogo an einer Kampfverletzung stirbt und Daenerys ihr Kind durch eine Falle einer Hexe verliert, beschließt sie, den Kampf alleine aufzunehmen – mit ihren neugeborenen Drachen.

Jon’s Schattenwolf findet eine Menschenhand, und wenig später entdecken Jon und seine Gefährten zwei Leichen von Grenzwächtern. Als Jon dann noch von einem Weißen Wanderer angegriffen wird, beschließen die Männer gen Norden zu ziehen, um den restlichen vermissten Trupp, unter dem sich auch Jons Onkel Benjen Stark befindet, zu suchen.

Alle Handlungsstränge, nicht nur die ausgeführten drei, werden im zweiten Teil genauso spannend weitergeführt, wie sie im ersten Teil begonnen hatten. Man entwickelt immer weiter Zuneigung – und auch Abneigung – für bzw. gegen die einzelnen Charaktere. Vor allem die erzwungene rasche Entwicklung der Stark-Kinder ist besonders interessant zu verfolgen, da sich jeder einzelne von ihnen anders entwickelt und einen vollkommen unterschiedlichen Weg einschlägt. Sansa, die stets gute Miene zum bösen Spiel machen muss, will sie Jeoffrey nicht womöglich zu einem Todesurteil gegen sie reizen, Arya, die Richtung Norden zieht, als Junge, Robb, der als ältester Sohn auf einmal der Lord von Winterfell ist und nun Krieg führen muss, Bran, der immer noch gelähmt ist und mit seinem kleinen Bruder Rickon, der nichts weiter will als seine Familie, in Winterfell zurückbleiben und das Land verwalten muss, sie alle werden schnell erwachsen und lernen, was es heißt, Verantwortung zu tragen und Erwachsen zu sein. Mit dem Ende des zweiten Bandes ist auch die erste Staffel von „Game of Thrones“ vorbei.

10/10

Die Herren von Winterfell

Das erste Kapitel des ersten Buches beginnt im hohen Norden, auf der Burg Winterfell. Wir erhalten einen Einblick in den Alltag der regierenden Familie Stark, als der König Baratheon aus dem Süden mit seiner Familie angereist kommt. Jon Arryn, die Hand des Königs, sein Vertreter, wenn er gerade nicht verfügbar ist, ist ermordet worden und so bittet Baratheon seinen alten Freund Eddard Stark, die Position einzunehmen. Er nimmt das Angebot notgedrungen an, und reist mit seinen Töchtern Arya und Sansa, die den Königssohn Jeoffrey heiraten soll, Richtung Süden.

 „Wenn du jemamdem das Leben nehmen willst, bist du es ihm schuldig, ihm in die Augen zu blicken und seine letzten Worte zu hören. Wenn du es nicht ertragen kannst, dann verdient der Mann vielleicht auch nicht den Tod.“

Foto: Weltbild

Foto: Weltbild

Ein zweiter Handlungsstrang beginnt mit der jungen Daenerys, die von ihrem Bruder mit Khal Drogo verheiratet wird, einem mächtigen Herrscher. Die Familie von Viserys, dem Bruder, und Daenerys war einst eine große Herrscherfamilie gewesen, bis sie jedoch vor einigen Jahren größtenteils ermordet und aus dem Land vertrieben wurden. Viserys hat es sich zum Ziel gesetzt, ein gewaltiges Heer um sich herum zu sammeln, die Sieben Königslande zu erobern und sich auf den Eisenthron zu setzen. Daenerys bekommt zur Hochzeit drei Dracheneier geschenkt, die später noch eine große Rolle spielen werden.

Der dritte Handlungsstrang dreht sich um Jon Schnee, dem Bastardjungen von Eddard Stark. Er macht sich auf den Weg zur Mauer, um dort ein Mann der Nachtwache zu werden. Diese Männer bewachen die Mauer und den Norden, aus dem der Sage nach viele gefährliche Wesen kommen werden, wenn der Winter endgültig kommt und wie sagt Catelyn Stark so schön: „Der Winter naht.“

Bran, der dem Klettern nicht widerstehen kann, klettert auf einen Turm und erwischt die Königin Cersei und ihren Bruder Jaime Lennister in trauter Zweisamkeit. Sie sehen ihn und Jaime stößt ihn kurzerhand vom Turm herunter. Er überlebt nur knapp, wird aber nie wieder laufen können. Als er, im Bett liegend, von einem Auftragsmörder angegriffen wird, will Catelyn nach Königsmund reisen, da sie die Lennisters, genauer gesagt Tyrion Lennister, hinter dem Angriff vermutet – die Waffe des Mörders konnte ihm zugeordnet werden.

Ned Stark nutzt seine Möglichkeiten als Hand des Königs, und stellt Nachforschungen zum Tod von Jon Arryn an. Er findet heraus, dass Joffrey, Mycella und Tommen nicht die Söhne von Robert Baratheon sind.

Catelyn verweilt nur kurz in Königsmund und reist wieder zurück nach Winterfell. Auf der Reise trifft sie zufällig auf Tyrion Lennister und bringt ihn zu ihrer Schwester Lysa ins Grüne Tal, um ihm seine gerechte Strafe zukommen zu lassen.

Ein imposanter Einstieg in eine Reihe, die einen zweiten Platz neben Robert Jordan in der Fantasy-Welt absolut verdient hat! Die Protagonisten zeigen sehr viel Charakter, sie bleiben nicht schattenhaft im Kopf des Lesers, sondern nehmen sofort Gestalt an. Man hat sofort seine Lieblinge und Personen, bei denen man weiß, man wird sie die ganze Reihe über nicht mögen. Und für jeden, der besonders Tiere mag: Die Schattenwölfe, die die sechs Stark Kinder finden und behalten dürfen, geben dem Buch einen Extrapunkt!

9/10