Monatsarchive: April 2016

Wald der Toten

Foto: amazon.de

Foto: amazon.de

Das Buch liest sich gut an. Fran Lovey war im Pub mit ihren Freunden und wird auf dem Weg nach Hause von einem Freund mitgenommen und nie nach Hause gebracht. Seine Identität wird zuerst nicht aufgeklärt. Miriam Beckett, Detective Sergeant der Sussex Police Force, nimmt sich des Falls an und befragt Frans Exfreund Chris, ihren derzeitigen Freund, Marcus, ihre Arbeitskollegen und Freunde. Und tappt erst einmal im Dunkeln. Doch dann wird Chris von Fran mehrfach angerufen und Miriam lässt das Telefon orten. Neben Becketts Ermittlungen gibt es auch den Einblick in Frans Situation und genau hier liegt das große Problem des Buchs: Zu schnell wird der Entführer mit Namen genannt und man weiß, wer es ist. Frans Fluchtversuch endet tragisch und die Aufklärung des Falls durch Beckett wirkt wenig glaubwürdig, da der „Entführer“ (die „“ müssen ausreichen, sonst spoiler ich zuviel) ohne wirklichen Grund ausrastet und sich so selber entlarvt. Schade, das erste Kapitel des Buchs hat definitiv mehr versprochen. Aber es ist auch schwierig, die Spannung aufrechtzuhalten, wenn bekannt ist, wer der Entführer ist und man genau diesen bereits nach wenigen Zeilen vermutet hat.

4/10