Monatsarchive: September 2013

Hunted (5) – Cast

Zoey und ihren (wieder) Freunden ist die Flucht zu den „fledgings“ gelungen und gemeinsam beraten sie, wie sie nun weiter vorgehen können. Kalona ist mit seinen Dämonen auferstanden und will nun die Herrschaft der Vampire über die Menschen sichern. Aber nicht nur das beschäftigt Zoey, auch an der Männerfront tut sich wieder etwas. Erik will wieder mit ihr zusammen und Heath möchte wieder mit ihr „Imprinted“ sein. Zoey entscheidet sich vorerst für Erik.

Foto: Amazon

Foto: Amazon

Als jedoch ein Raven Mocker auftaucht und Zoey verletzt, muss sie das Blut von Heath trinken und ihre Entscheidung steht erneut auf der Kippe. Gemeinsam mit ihrem Zirkel kehrt sie ins HoN zurück, um dort endgültig geheilt zu werden. Kalona möchte Zoey an seiner Seite wissen. Er bringt Stark wieder zu ihr, der sich kurz darauf in einen ausgewachsenen Vampir verwandelt.

Wie kann man Kalona wieder von der Erde verbannen? Das ist die Frage, die Zoey und ihren Zirkel in diesem Band beschäftigt. Es gibt einen alten Bannspruch, doch dafür müssen fünf Elemente (Night, blood, humanity, earth und spirit) zusammenkommen und das richtige Ritual durchführen. Die Großmutter von Zoey, Nachkomme der Cherokee, kennt sich in dieser Richtung sehr gut aus. Kann sie helfen? Kann Kalona besiegt werden?

Man merkt, dass den beiden Autorinnen langsam aber sicher die wirklich guten Ideen ausgehen und sie überlegen, wie sie das Ganze doch auf über zehn Bände strecken können. Zwar ist etwas Handlung da, doch ist sie unnötig in die Länge gestreckt, weist viel zu wenige Höhepunkte und neue Elemente auf. Ich hoffe, dass der nächste Band wieder deutlich an Fahrt aufnimmt, sonst wird das Thema „House of Night“ wirklich noch zäh wie Kaugummi bis wir endlich beim finalen Band angekommen sind… und hoffentlich entscheidet sich Zoey endlich für einen der Kerle, das Hin- und Her ist mehr nervig als alles andere.

4/10

Cast – Untamed (4)

Foto: Wikipedia

Foto: Wikipedia

Weiter geht’s mit Zoey Redbird und ihren Freunden. Okay, am Anfang dieses Bandes hasst jeder von der altbekannten Clique Zoey, da sie ihnen wichtige Dinge verschwiegen und sie systematisch aus allem ausgeschlossen hat. Auch die drei Männer in ihrem Leben, Loren, Heath und Erik, haben sich von ihr abgewandt. Die einzige Person, die im House of Night noch zu ihr hält ist Aphrodite – die ja aber seit dem letzten Band kein Vampir mehr ist, sondern nur noch ein Mensch, der Visionen hat.

Und eine dieser Visionen besagt, dass Zoey bald sterben wird. Nicht nur das, es wird zu einem vernichtenden Kampf zwischen Menschen und Vampiren kommen und eine dunkle Kreatur wird auferstehen! Unterdessen taucht ein neuer Schüler im HoN auf: James Stark mit seiner Hündin Duchess. Er hat eine ganz besondere Gabe: Jeder Pfeil, den er von seinem Bogen abschießt, muss sein Ziel treffen – ohne Ausnahme. Stark hat als Neuankömmling nur eine kurze Zeit der Ruhe – schon bald stirbt er und kehrt als „fledging“ (da ich die Bücher im Original lese, kenne ich nicht die genaue deutsche Übersetzung) zurück. Leider ist er wie die anderen fledgings Neferet gehörig und stellt sich zunächst gegen Zoey.

Die Handlung dieses Bandes ist schnell zusammengefasst. Das wirklich Spannende passiert – wie will man es auch anders erwarten – ganz am Ende des Buches, als die dunkle Kreatur aus Aphrodites Vision, Kalona mit seinen „Raven mockers“ durch die Hilfe von Neferet (die sich jetzt „Queen Tsi Sgili“ nennt) aufersteht und den Kampf einleutet. Und als Neferet Stark befiehlt, den ersten Pfeil abzuschießen…

6/10

Rachel Ward – Numbers

Was würdest du machen, wenn du bei jedem Menschen den genauen Todeszeitpunkt lesen könntest? Richtig, du würdest versuchen, so wenig wie nur irgendwie möglich mit anderen Leuten zu tun zu haben. So verhält sich auch Jem, die sich von allen zurückzieht. Sie hat nur einen Freund, Spinne. Doch auch der wird bald sterben..

Foto: ciao.de

Foto: ciao.de

Gemeinsam machen sich Spinne und Jem auf eine Reise Richtung Weston – der Ort, an dem Spinne den schönsten Tag seines Lebens erlebt hat. Als Jem am „Londoner Eye“ einen Unfall vorhersieht (sie sieht bei ganz vielen Menschen dasselbe Todesdatum) und mit Spinne kurz vorher vom Platz flieht, werden die beiden von der Polizei gesucht. Erst da erfährt Spinne von ihrer „Gabe“. Jetzt müssen sich die beiden Jugendlichen nicht nur überlegen, wie sie nach Weston kommen, sie müssen auch vor der Polizei weglaufen. Und das Todesdatum von Spinne rückt immer näher. Kann Jem den Tod ihres Freundes verhindern? Bisher ist jeder gestorben  – ohne Ausnahme…

Was kann man zu diesem Buch kurz und knapp sagen? Es ist gut, ja, aber man hätte definitiv auch mehr aus dem Thema machen können. Zwischenzeitlich zieht sich die Geschichte meiner Meinung nach etwas und auch die Charaktere bleiben mir zu blass. Natürlich ist es aber ungemein spannend, dass man bis zur letzten Sekunde nicht weiß, was jetzt mit Spinne passiert und der Epilog ist der Cliffhanger schlechthin. Der zweite Teil liegt auch schon bereit.. vielleicht packt er das Thema ja etwas dynamischer an 😉

6/10

Sophie Kinsella – Charleston Girl

Lara Lingtons Großtante Sadie Lancaster ist gestorben. Lara geht es wie der restlichen Familie: Sie kannte diese Frau fast gar nicht und die Beerdigung verläuft mehr als trostlos. Blumen werden allgemein überbewertet und das Handy sollte auf keinen Fall ausgemacht werden! Doch in dem Moment, als der Sarg in die Verbrennungsanlage geschoben werden soll, erscheint vor Lara der Geist von Sadie – als junge Frau, die ihr vehement eintrichtert, sie müsse die Verbrennung stoppen. Lara muss sich schnell etwas ausdenken und behauptet, ihre Großtante sei mit Sicherheit ermordet worden. So kann sie die Beerdigung von Sadie gerade noch stoppen. Der Grund ist vergleichsweise simpel: eine Halskette, die Sadie früher am liebsten getragen hat und ohne die sie nicht gehen kann, da diese sie an die beste Zeit ihres Lebens erinnert.

buecher.de

buecher.de

Lara macht sich auf die Suche nach der Kette – mit tatkräftiger Unterstützung seitens Sadie. Während der Suche taucht sie immer weiter in die Vergangenheit ihrer Großtante ein und lernt sie immer besser kennen. Auch Sadie bleibt nicht untätig und verliebt sich in den Businessman Ed Harrison. Sie zwingt Lara ihn in ihrem Namen zu einem Date einzuladen. Notgedrungen stürmt Lara in einen vollen Konferenzraum und fragt Ed vor allen Leuten. Er sagt – mit etwas Nachhilfe von Sadie – schließlich ja. Und trotz aller Bedenken und Vorurteile verstehen sich Ed und Lara besser, als sie es jemals für möglich gehalten hätten. Doch was sagt Sadie dazu, die Ed als ihren neuen Freund betrachtet? Und wo ist diese so wichtige Kette? Welche Bedeutung hat sie für Sadie und wird Lara es rechtzeitig schaffen, sie zu finden? Schließlich hat die Polizei längst gemerkt, dass die Sache mit der Ermordung nur erfunden war…

Wer jetzt meint, dass es sich bei Charleston Girl um eine oberflächliche Liebeskomödie handelt, der hat sich doch gewaltig getäuscht. Natürlich steht die amüsante Beziehung zwischen Lara und dem Geist ihrer Großtante Sadie im Vordergrund, und auch die Liebesgeschichte zwischen Lara und Ed nimmt eine wichtige Rolle ein. Doch es geht noch um etwas ganz anderes – und das hängt mit der Kette zusammen: Was hinterlassen wir, wenn wir sterben? Was ist der Sinn eines jeden Lebens? Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch, auch wenn man nicht so oft lachen muss wie bei „Göttin in Gummistiefeln“ und sich auch nicht so oft aufregt wie bei „Shopaholic“ – dem absoluten Klassiker von der guten Sophie Kinsella 🙂

8/10

Julie Leuze – Der Geschmack von Sommerregen

Foto: Weltbild

Foto: Weltbild

„Der Neue schwappt himmelblau über mich hinweg, mit Spuren von Schwarz und glitzernden Funken aus tiefem, geheimnisvollem Gold.“

Wenn man den ersten Satz liest, ohne vorher irgendetwas über dieses Buch gehört zu haben, denkt man sich erst einmal: „WTF?“ So ging es mir. Aber, neugierig wie ich bin, las ich schnell weiter und das Rätsel wurde auf den nächsten Seiten gelöst: Sophie, die Protagonistin, nimmt ihre Gefühle als Farben wahr. Der Neue, der diese Gefühle/ Farben in ihr auslöst, heißt Mattis. Er steht sofort im Mittelpunkt der gesamten Klasse und Sophie zieht sich zurück. Jemand wie er kann gar nicht an ihr interessiert sein, vor allem nicht, wenn er irgendwie von ihrem Handicap erfahren würde. Für das hält sie ihre „Fähigkeit“ nämlich. Schuld daran sind ihre Eltern, die jedes Mal, wenn die Sprache auf die Farben kommt, das Gespräch abbrechen und Sophie eintrichtern, sie solle das ganze Thema verdrängen.

In den Pfingstferien treffen sich Mattis und Sophie zufällig und schnell merkt Sophie, dass Mattis sie sehr wohl wahrnimmt und auch ernsthaftes Interesse zu entwickeln scheint. Kann sie sich auf ihn einlassen? Wird er sie auch noch lieben, wenn er erfährt, dass sie anders ist als die anderen Menschen? Und warum reagiert ihre Mutter auf das Thema mit den Farben so überaus empfindlich?

Eine zuckersüße Liebesgeschichte auf der einen Seite, die einfach nur schön zu lesen ist. Auf der anderen Seite bringt Julie Leuze mit der Farbenwelt einen Aspekt ins Spiel, den ich bisher noch nie kennengelernt habe und der das Buch einmalig werden lässt. 

9/10

September 2013

Bücher:

  • Gercke, Martina – Champagnerküsschen
  • Hearn, Lian – Der Pfad im Schnee (Der Clan der Otori 2)
  • Koontz, Dean – Frankenstein. Die Kreatur
  • Popescu, Adriana – 5 Tage Liebe
  • Röder, Petra – Liebe klopft nicht an
  • Sanderson, Brandon – Sturmklänge
  • Sanderson, Brandon – Alcatraz und die dunkle Bibliothek
  • Sporrer, Teresa – Verliebe dich nie in einen Rockstar
  • Ward, Rachel – Numbers. Den Tod vor Augen

 sept13

DVDs:

  • Arielle – Die Meerjungfrau
  • Das Dschungelbuch
  • Der große Gatsby
  • Rubinrot

Serien:

  • Fringe – Staffel 4
  • Parenthood – Staffel 1
  • Shameless – Staffel 2