Monatsarchive: August 2013

The Curse – im Schatten der Schwestern (bold)

Foto: Weltbild

Foto: Weltbild

Payton fühlt sich krank. Zum ersten Mal seit knapp 300 Jahren merkt er, wie das Leben aus ihm weicht. Was ist passiert? Sean berichtet, dass die letzten Worte von Nathaira ein Fluch gewesen sind. Und nur eines kann ihn noch retten: Vanoras Blut. Doch sie ist seit über zwei Jahrhunderten tot. Was kann man da machen?

Sam und Payton gehen auf den Friedhof und finden ein Grab von fünf Schwestern aus einer alten schottischen Legende. Sam verletzt sich und ihr Blut tropft auf den Grabstein – und sie landet im Jahr 1740.

Sie wird von den Stuarts gefangengenommen und zu den McLeans gebracht – Paytons Clan! Sie trifft auch auf ihn, doch natürlich erkennt er sie nicht. Doch wie es mit der Liebe so ist, verliebt er sich auch in dieser Zeit in sie.

Sam versucht alles, um die Geschichte zu ändern, doch sie lässt sich nicht ändern. Der Bruder von Payton, Kyle, stirbt und die McLeans vernichten den Cameron-Clan. Was Sam am meisten entsetzt: Sie ist sogar schuld am Verlauf der Geschichte! Der McLean-Clan wird verflucht und Sam bringt den Dolch, mit dem Nathaira ihre eigene Mutter Vanora umbringt, an sich und reist zurück.

Payton ist unterdessen in der Gegenwart immer schwächer geworden und kämpft um sein Leben. Kommt Sam noch rechtzeitig zurück?

 

Hachja, Schottland, ein richtiger Schotte aus dem 18. Jahrhundert, eine junge Frau aus der Gegenwart und eine Zeitreise. Ein absolut beliebtes Thema, das schon in hundertfacher Variation behandelt wurde. Doch Emily Bold schafft es, eine absolut nette und schön zu lesende Geschichte daraus zu basteln. Man mag Sam und Payton einfach 😉 Natürlich kann es mit Diana Gabaldon nicht mithalten, aber es definitiv eine der besseren Geschichten zu diesem Thema!

8/10

 

Blood Witch 3 – cate tiernan

Morgan darf das „Book of Shadows“ ihrer leiblichen Mutter mit nach Hause nehmen und fängt sofort an, es zu studieren.

Immer öfter treffen Cal und Morgan auf Hunter, der die beiden zu verfolgen scheint. Morgan weiß nicht genau, was sie von ihm halten soll, da er sie eindringlich vor Cal warnt.

Der Zirkel von Cal ist nicht sehr stabil. Bree und Raven sind bereits gegangen, nun will auch Robbie wechseln, um Bree zu bewachen.

Morgan findet heraus, wo ihre Mutter früher gelebt hat und fährt dort mit Robbie hin. Sie finden im Garten eine alte Truhe mit den Habseligkeiten. Auch eine alte Robe ist dabei.

Morgans 17. Geburtstag steht bevor und es kommt zwischen Hunter und Cal zu einem heftigen Streit, in dem Hunter sich als „Sucher“ (engl. „Seeker“) bezeichnet und sagt, dass Cal nur auf Morgans besondere Kräfte aus ist. Der Streit eskaliert und die beiden jungen Männer kämpfen miteinander – bis Hunter von der Klippe stürzt…

Die Bücher sind eigentlich extrem kurz, nur ca. 200 Seiten pro Band. Dafür passiert in ihnen – zumindest bis jetzt – sehr viel. Das verspricht auf jeden Fall beste Unterhaltung – für einen Nachmittag 😉 Was trotz allem gegen die Bücher spricht: Manche Charaktere bleiben, meiner Meinung nach, insgesamt doch etwas blass. Wie beispielsweise Cal. Das kann natürlich auch etwas mit seiner weiteren Entwicklung zu tun haben, dass die Autorin ihn etwas unbeleuchtet lässt. Mal schauen, was die nächsten Bände bringen.

7/10

Jane Austen – Stolz und Vorurteil

Im Mittelpunkt dieses Klassikers von Jane Austen stehen die Schwestern Jane und Elisabeth Bennet, die auf der Suche nach einem geeigneten Ehemann sind. Als in die Nachbarschaft ein gewisser Mr. Bingley zieht, sind alle schwer gespannt, um wen es sich bei diesem jungen Mann handelt. Bereits nach wenigen gemeinsamen Abenden und Bällen ist klar, dass Jane und Mr. Bingley aneinander interessiert sind. Und auch ein zweiter Mann gerät in den Mittelpunkt des Geschehens: Mr. Darcy, ein guter Freund von Mr. Bingley, der sich aber aufgrund seiner gesellschaftlichen „Inkompetenz“ sehr unbeliebt macht. Er tanzt nicht, führt keine Gespräche und zeigt keinerlei Interesse an irgendeiner Frau – bis er die lebenslustige und selbstbewusste Elisabeth kennenlernt.

Doch diese zeigt ihm zu Anfang die kalte Schulter. Viel zu sehr ist sie von seinem arroganten und selbstgefälligen Gehabt abgeschreckt. Sie verfolgt lieber die angehende Liaison zwischen Jane und Mr. Bingley. Doch nach einigen Wochen reist dieser wieder nach London – mit seiner ganzen Familie. Wie sich später herausstellt, ging der Umzug auf die Kappe von Bingleys Schwester, die Jane als unwürdig für den Bruder ansah.

Als Elisabeth ihre Freundin Charlotte Lucas besucht, trifft sie zufällig auch auf Mr. Darcy. Und vollkommen überraschend offenbart er ihr seine Gefühle. Sie hingegen macht ihm Vorwürfe aufgrund seines Verhaltens Mr. Wickhams gegenüber. Mr. Wickham und Mr. Darcy haben eine turbulente Vergangeneit hinter sich und sind nicht mehr gut aufeinander zu sprechen. Elisabeth sieht jedoch den Fehler bei Mr. Darcy, bis er ihr in einem Brief erklärt, wie es sich damals wirklich zugetragen hat.

Elisabeth beginnt, ihre Gefühle gegenüber Mr. Darcy zu überdenken und als sie ihn immer öfter trifft und seine freundliche Seite kennenlernt, erkennt auch sie, dass sie in ihn verliebt ist. Mr. Bingley hat unterdessen die Intrigen seiner Schwester durschaut und ist nach Netherfields zurückgekehrt, um die Verlobung mit Jane zu vollziehen. Und Mr. Darcy reist mit ihm, um die Dinge zwischen ihm und Elisabeth zu klären.

Ein schöner Klassiker, der sich für jeden, der nichts gegen die etwas altmodische Schreibweise einzuwenden hat, auf jeden Fall lohnt.:-)

8/10

 

 

Herrscher des Lichts – Brandon Sanderson

Achtung !! Spoiler !!

Foto: Weltbild

Foto: Weltbild

Die Asche fällt immer dichter. Es gibt nur noch wenige Gebiete im ganzen Land, in denen die Sonne lange genug scheint, damit Getreide wachsen kann. Elant und Vin kontrollieren gemeinsam die Kolossarmee und wollen die vier großen Vorratshöhlen finden und in ihr Herrschaftsgebiet einbinden. Das lassen die jeweiligen Herrscher nicht immer freiwillig zu und es kommt zu heftigen Kämpfen.

Einer der Herrscher, Yomen, schafft es, Vin gefangenzunehmen. Elant verliert die Kontrolle über die Kolosse. Vin bekommt Besuch von einem Wesen in ihrem Kopf, das sich als „Ruin“ vorstellt – Ruin ist der tötende Nebel, der Vernichter von Leben. Erst nach einiger Zeit kann sie sich befreien und kehrt zurück nach Luthadel, wo unterdessen die letzten Inquisitoren angreifen.

TenSoon hat sich unterdessen im Kandrareich gegen die Erste Generation gestellt und kann aus seiner Gefangenschaft fliehen. Er will Vin helfen und unterstützt sie ihm Kampf.

„Der einzige Sinn des Erschaffens besteht darin, es sterben zu sehen.“ (Ruin)

„Bewahr“ – der Gegenpart zu Ruin, nimmt Besitz von Vins Körper und kämpft gegen Ruin. Die beiden töten sich in einem spektakulären Kampf gegenseitig.

Elant holt das letzte Atium, das die ganze Zeit im Kandrareich gelagert war und kämpft mit einem kleinen Heer von Atiumverbrennern gegen tausende von Kolossen. Marsch, Kelsiers Bruder, der zu einem Inquisitor gemacht wurde, und Elant töten sich in diesem Kampf gegenseitig.

Sazed wird, nachdem er alle Religionen erforscht und seine Enttäuschung über das Leben überwunden hat, zum neuen Gott/Herrscher ernannt. Ruin und Bewahr, die vor vielen vielen Jahren einen Pakt geschlossen hatten, gibt es nicht mehr. Der Pakt besagte, dass Bewahr Leben erschaffen darf, wenn Ruin das Recht bekommt, dieses Leben auch wieder zu vernichten. Die Asche hört auf zu fallen und die ersten Pflanzen wachsen wieder – das Leben kehrt zurück. Die nächste Generation von Nebelgeborenen entsteht und Vin und Elant sind im Tod vereint.

Wow! Was für ein Finale dieser Trilogie! Also wer auf den letzten Seiten nicht mit offenem Mund dasitzt und einfach nur in der anderen Welt gefangen ist und eigentlich nicht mehr in die Realität zurückkehren will, der weiß nicht, was gute Literatur ist 😉 Diese Behauptung wage ich einfach mal aufzustellen. Wer anderer Meinung ist, kann mir gerne widersprechen, aber da müssen gute Argumente kommen!

10/10

Krieger des Feuers – Sanderson

Elant ist zum König ernannt worden. Kurz darauf wird Luthadel von zwei Armeen belagert: Von seinem Vater Straff Wager und von Cett, einem anderen Herrscher, der an dem vermuteten Atium in Luthadel interessiert ist und nun mit tausenden von sogenannten „Kolossen“ vor den Toren der Stadt steht.

Jetzt gilt es, das Volk richtig zu führen und die richtigen Entscheidungen zu treffen – und das, obwohl keiner Elant wirklich viel zutraut. Als die Belagerung nicht abgewendet werden kann, wird Elant kurzerhand als König abgesetzt. Straff versucht, mittels eines Anschlags durch seine Allomanten, die Macht an sich zu reissen, doch Vin tötet sie alle. Jetzt hat Straff nur noch einen Joker: Zane, der Nebelgeborene, der Elants Halbbruder ist. Dieser soll sich mit Vin anfreunden und sie überzeugen, dass Elant nicht der richtige Mann für sie sei. Sie lässt ihn sogar etwas an sich herankommen, doch als sie sich weigert mit ihm zu gehen, greift er sie an und sie muss ihn im Kampf töten.

Foto: ebook.de

Foto: ebook.de

Elant und Vin lassen sich nach diesem Ereignis in aller Heimlichkeit von Sazed trauen. Vin fängt an, die Quelle der Erhebung zu spüren und bittet Sazed, Nachforschungen anzustellen. Durch einen Hinterhalt kann Sazed Vin und Elant aus der Stadt locken, doch als Vin merkt, dass es sich dabei nur um einen Trick gehandelt hat um sie aus der Gefahrenzone zu bringen, reist sie schnell zurück – und sieht, dass die Kolosse von Cett bereits Luthadel angreifen.

Sie mischt sich in den Kampf ein und lernt kurz vor der Vernichtung der Stadt, die Kontrolle über die Kolosse zu erlangen. Sie kann sie jetzt mit ihren Gedanken steuern und kontrollieren. Den Auslöser für den Trick mit der Gedankenkontrolle hat ihr OreSeur gegeben, der Kandra, der sie von Anfang des Buches an begleitet. Kandras sind Wesen, die die Gestalten unterschiedlichster Menschen und Tiere nachahmen können – sie müssen dafür nur die Knochen desjenigen fressen. Was Vin erst später erfährt: Zane hat auch ein Kandra, der OreSeur tötet und dessen Stelle einnimmt, um Vin auszuspionieren. Und genau dieser Kandra – TenSoon genannt – fängt an, Vin zu schätzen und gibt ihr den Tipp mit der Kontrolle anderer Wesen mittels allomantischer Kräfte.

Als Straff sich weigert, den Kampf aufzugeben, zögert Vin nicht lange und tötet Elants Vater. Cett ist endgültig überzeugt, dass er keine Chance gegen diese Nebelgeborene hat und geht ein Bündnis mit Elant ein. Dieser, gerade seine eigenen allomantischen Fähigkeiten entdeckend, wird daraufhin wieder zum Herrscher ernannt.

Am Ende des Buches findet Vin die Quelle der Erhebung – doch weil sie reinen Herzens ist, nimmt sie diese nicht auf, sondern lässt sie frei. Und damit lässt sie auch den Nebel frei, der die Menschen tötet. Kann man das Unheil jetzt noch aufhalten?

 

Die Trilogie geht phänomenal weiter. Wer Band 1 gemocht hat, wird Band 2 ebenso gerne mögen. Zwar steht hier die Politik wesentlich mehr im Vordergrund als noch im ersten Teil, dafür entwickeln sich die Charaktere ungemein weiter und es macht einfach Spaß, sie immer besser kennenzulernen. Vor allem auch der Handlungsstrang rund um die Kandra ist mehr als spannend – das waren die Kapitel, auf die ich mich persönlich immer am meisten gefreut habe. 😉 Brandon Sanderson gehört meiner Meinung nach zu den besten Autoren, die es derzeit in der Fantasybranche gibt!

9/10

The Curse – Vanoras Fluch (Bold)

Die Amerikanerin Samantha verbringt ihren Sommer in Schottland. Auf einer Aussichtsplattform lernt sie den schweigsamen und mysteriösen Payton kennen. Er verhält sich ihr gegenüber mehr als seltsam und als er sie durch Zufall berührt, schreckt er zurück als würde er Schmerzen empfinden. Was Samantha erst später erfährt: Auf Paytons Clan liegt ein Fluch. Vor über 270 Jahren hat sein Clan den Cameron-Clan ausgelöscht und wurde anschließend von Vanora, einer Cameron, verflucht: Sie sollen für immer leben – ohne jemals wieder ein Gefühl zu empfinden. Payton hat seit über 200 Jahren kein Gefühl mehr gehabt und erst jetzt – bei Samantha – empfindet er Schmerz, wenn er sie berührt. Sie ist wie eine Droge für ihn.

Er erzählt seinem Clan davon und sie bekommen heraus, dass Samantha den Fluch aufhebt. Doch warum? Als Payton sie näher kennenlernen möchte und sie in ein Pub einläd, fällt ihm ein Amulett auf, dass sie um den Hals trägt. Er erfährt, dass sie es von ihrer Großmutter hat und er erkennt, dass es zum Cameron-Clan gehört. Samantha ist eine Cameron! Payton rastet total aus und lässt sie stehen. Sam erfährt im Gegenzug, dass er vor zwei Jahrhunderten ihre Familie ausgelöscht hat und reist kurzerhand wieder nach Amerika zurück.

Sein Clan ist sich uneinig, was mit Sam passieren soll. Natheira will sie töten, da sie ihre Unsterblichkeit gefährdet. Payton und seine Brüder Blair und Sean wollen sie beschützen, da sie endlich wieder etwas fühlen wollen. Nathaira und ihr Geliebter Alasdair fliegen nach Amerika, um ihren Plan umzusetzen. Sean, Blair und Payton folgen ihnen, um sie aufzuhalten.

Sams Cousine Ashley, die den Sommer bei Sams Eltern verbringt, wird von Nathaira und Alasdair entführt, da sie sie für Sam halten. Sam findet sie und auf einmal treffen alle zusammen. Nathaira ist Vanoras Tochter und als sie versucht, Sam zu töten, geht Payton dazwischen und wird schwer verletzt. Sean tötet Nathaira, die mit ihrem letzten Atemzug noch ein paar gälische Wörter flüstert. War das wieder ein Fluch?

 

Eine sehr schöne Geschichte – nett geschrieben, ein gelungener Spannungsbogen und sympathische Charaktere. Die Sprache ist ab und zu etwas zu einfach, aber das soll für diese Handlung nicht weiter stören. 🙂

7/10

The Coven. Wicca 2- Tiernan

Morgan und Cal sind jetzt ein festes Paar. Sie erfährt, dass sie eine Bluthexe ist und über besondere Fähigkeiten verfügt. Da aber ihre Eltern keine Hexen sind, müssen sie ihr die Wahrheit sagen: Sie wurde adoptiert. Morgan ist entsetzt – ihre Welt bricht zusammen. Sie möchte ihre Wurzeln erforschen und bekommt heraus, dass ihre leiblichen Eltern wenige Monate nach ihrer Geburt ermordet worden sind. Doch warum?

Bree und Raven verlassen Cals Zirkel und schließen sich einem anderen an. Morgan verfolgt sie, nichts Gutes ahnend, und sieht sie mit der anderen Hexe, die den Zirkel anführt. Am Ende des Bandes trifft sie diese Hexe wieder – bei Cals Mutter. Sie heißt Sky Eventide und ist mit einem Hexer namens Hunter Nial zusammen – Cals Halbbruder!

Durch Zufall findet Morgan Selenes (Cals Mutter) Bibliothek und entdeckt das „Book of Shadows“ ihrer leiblichen Mutter Maeve Riordan. Warum hat Selene dieses Buch, welches doch eigentlich von Rechts wegen Morgan zustehen würde?

 

Auch der zweite Band verspricht noch beste Unterhaltung. Es passieren viele Dinge, Morgan erfährt von ihrer Adoption, vieles von ihren leiblichen Eltern und macht sich auf die Suche nach ihren wahren Wurzeln. Sie ist immer noch mit ihrer ehemals besten Freundin Bree zerstritten und hoffnungslos in Cal verliebt. Mit Sky und Hunter tauchen zwei Charaktere auf, die man nicht wirklich einordnen kann. Kann man ihnen trauen oder nicht – und was ist mit Selene, die ein Buch verwahrt, das definitiv nicht ihr gehört?

7/10

Die vertauschte Braut – Connie Brockway

Ginesse Braxton und Mildred Whimpelhall lernen sich auf einem Schiff Richtung Ägypten kennen. Ginesse ist die Tochter eines berühmten Archäologen und hat zeitlebens mit dieser Bürde zu kämpfen, da jeder von ihr gleiches erwartet. Sie jedoch zieht Probleme magisch an und stolpert von einem Missgeschick in das andere.

Foto: Sparwelt.de

Foto: Sparwelt.de

Mildred ist auf dem Weg zu ihrem Verlobten, Colonel Lord Pomprey und leidet die ganze Zeit an einer furchtbaren Seekrankheit. Deswegen geht sie früher von Bord und reist mit dem Zug weiter. Ginesse nutzt die Gunst der Stunde und gibt sich, als sie in Ägypten vom Schiff geht, prompt als Mildred aus. Der Grund für ihren Rollentausch: Das Fort, in dem Colonel Lord Pomprey anzufinden ist, befindet sich ganz in der Nähe von der unbekannten Stadt Zerzura, die sie schon immer entdecken und erforschen wollte.

Der Cowboy Jim Owens empfängt sie am Hafen und übernimmt die Führung zum Fort – nichtsahnend, dass es sich bei ihr nicht um Mildred handelt. Auf dem Weg zum Fort erleben sie einiges und kommen sich dabei auch immer näher. Jim kämpft die ganze Zeit mit seinem Gewissen, denkt er doch, dass es sich bei Ginesse um eine verlobte Frau handele. Sie hingegen kämpft auch mit ihrem Gewissen, ob sie ihm die Wahrheit sagen soll oder nicht.

Im Fort angekommen wird ihr Geheimnis schlussendlich gelüftet. Owens verzeiht ihr jedoch relativ schnell und macht ihr einen Heiratsantrag. Sie lehnt jedoch ab. Auch als sie erfährt, dass Owens eigentlich ein Duke ist, bleibt sie bei ihrer Meinung. Sie will nach Zerzura suchen. Und schließlich ist ihre Suche von Erfolg gekrönt, doch ein gefährlicher Sandsturm zieht auf und keiner weiß, wo sie genau steckt…

Auf dieses Buch bin ich wirklich nur durch Zufall gestoßen. Der günstige ebook-Preis hat die Hemmschwelle schnell sinken lassen und das Buch wurde gekauft. Eine nette Geschichte, die allerdings nicht so sehr zu fesseln vermag wie so manch andere. Der Spannungsbogen flacht an manchen Stellen zu sehr ab, wobei es insgesamt auf jeden Fall noch zu den besseren Büchern gehört, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

6/10

Keiner wie er – Kera Jung

Foto: Facebook

Foto: Facebook

10 Jahre sind vergangen, seitdem Daniel nach der gemeinsamen Nacht verschwunden ist. Tina gibt ihm die Schuld, dass sie in den letzten Stunden vor dem Tod ihres Vaters nicht an dessen Seite gewesen ist. Sie hat sich zu einer knallharten Marketingmanagerin entwickelt, ohne Skrupel, ohne Gefühle, ohne Wohnung. Immer auf Achse und am Rande der Magersucht.

Daniel leitet in der Zwischenzeit eine Privatklinik und ist ein erfolgreicher Arzt geworden, der sich mehrere Wochen im Jahr in Afrika einsetzt. Nur durch einen Zufall treffen sich die beiden in einem Hotel wieder und verbringen prompt die Nacht miteinander. Daniel ist entsetzt wegen Tinas Gefühlslosigkeit – sie ist ganz anders als früher. Er hat nie aufgehört, sie zu lieben, aber sie scheint innerlich tot zu sein.

Kurzerhand fasst er einen Plan: Er entführt sie in ein abgelegenes Haus eines befreundeten Kollegen. Als ihre harte Schale die ersten Risse bekommt, läuft sie weg – und erleidet eine Fehlgeburt. Mit diesem Erlebnis gehen beide Seiten sehr unterschiedlich um – aber Tina zieht sich nun doch wieder noch weiter zurück. Sie fährt nach Hause zu ihrer Mutter, um dort zu erkennen, dass sie Daniel auch noch immer liebt. Sie will ihm noch eine Chance geben und reist nach New York, doch genau an diesem Abend hat er sich entschlossen, in alte Muster zu verfallen und geht gleich mit zwei Frauen aus. Tina sieht das und rennt weg.

Wochenlang herrscht Funkstille, doch da nehmen Tinas Eltern die Dinge in die Hand und fahren kurzerhand selbst zu Daniel, um viele Dinge zu klären. Haben Tina und Daniel noch eine Chance? Oder ist einfach zu viel passiert?

Ein zweiter Teil, der dem ersten in nicht vielen Dingen nachsteht. Ebenso bissig, hat er doch etwas weniger von der Fröhlichkeit des ersten Bandes – was aber ganz einfach auf Tinas extreme Entwicklung zurückzuführen ist. Man muss sich erst einmal an die extrem dicke und undurchdringliche Mauer gewöhnen, die sie um sich selbst errichtet hat. Dennoch ein Buch, welches man nur ungern aus der Hand legt, weil man unbedingt wissen möchte, wie es zwischen den beiden ausgehen wird.

8/10

Keine wie sie – kera Jung

Daniel Grant ist ein erfolgreicher Medizinstudent und Womanizer. Keine Frau ist länger als eine Nacht an seiner Seite anzutreffen. Mauerblümchen Tina Hunt – etwas zu viel Gewicht, Brille, formulieren wir es nett: individueller Modegeschmack – schwärmt schon lange für Daniel. Und er wird auf sie aufmerksam, allerdings auf eine Art, wie sie es vermutlich nicht gehofft hätte: er fährt sie an. Um ihre Aussage bei der Polizei zu manipulieren, hilft er ihr in der Zeit, in der sie einen Gips tragen muss. Er ist absolut nicht interessiert, sieht sie allerdings mit der Zeit als ein „Projekt“ an. Er ernennt sich selbst zu ihrem „Lifecoach“ und unterwirft sie einem strengen Programm: Diät, neue Klamotten, Friseur, Kontaktlinsen etc. Um sie stets überwachen zu können, zieht er kurzerhand in ihrem Apartment mit ein.

Foto: Amazon

Foto: Amazon

Und obwohl er knallhart zu ihr ist, immer neue Frauen mitbringt und eigentlich ein totaler Kotzbrocken ist, liebt Tina ihn weiterhin. Neben all den kurzen Beziehungen, die er führt, hat er ein „Langzeitprojekt“ am Laufen: Jane. Absolut unnahbar. Sie will er erobern. Nach monatelangem Bezirzen ist es schließlich soweit: Jane lässt sich auf Daniel ein – unter der Voraussetzung, dass die beiden eine Beziehung führen. Was sie nicht weiß: Daniel wird ein Jahr nach Afrika gehen. Das sagt er ihr – nachdem sie im Bett waren. Jane ist wütend und macht sofort Schluss.

Tina hat in der Zwischenzeit auch einen Jungen kennengelernt und nähert sich ihm an. Daniel reagiert immer eifersüchtig, wenn das Thema auf ihn kommt und reagiert total sauer, als er erfährt, dass die beiden auch miteinander geschlafen haben. Als der Typ jedoch mit Tina Schluss macht und eine ziemliche Szene veranstaltet, beschützt Daniel sie. Gerade von Jane verlassen tanzen die beiden miteinander und – küssen sich. Erst jetzt erkennt Daniel, was die ganze Zeit unterbewusst in ihm war: Er liebt Tina Hunt!

Die beiden verbringen die Nacht miteinander und für Tina geht so ein lang gehegter Traum in Erfüllung, konnte sie Daniel doch nie überwinden. Am nächsten Morgen verlässt Daniel sie – mit einem Brief verabschiedet er sich von ihr, da er denkt, dass dies aufgrund seiner Reise nach Afrika das Beste für sie sei. Tina wacht alleine auf, findet den Brief. Bevor sie richtig darauf reagieren kann, kommt ein Anruf von zu Hause…

Absolut gelungener Auftakt einer (bisher veröffentlichten) Trilogie! Kera Jung schreibt lustig, dynamisch, sehr bildlich und einfach mitreissend. Ein Buch, das man so schnell nicht mehr weglegt. Die bissigen Kommentare zwischen Daniel und Tina sind einfach phänomenal. Und auch der Wandel von Tina – von einer absolut grauen, stotternden Maus hin zu einer Frau, die anfängt sich selbst anzuerkennen – ist wunderbar gemacht. Einfach gut 🙂

8/10